Lokale Fertigung, das große Comeback?

April 2022
Teilen Sie

Seit den 1970er Jahren wurden die europäischen Länder von einer Welle der Deindustrialisierung ihrer Produktion heimgesucht. Und dann, an der Wende zu den 2010er Jahren, in einer neuen Welt, die von wirtschaftlichen, politischen, ökologischen und gesundheitlichen Krisen geformt wurde, kam es wie ein Ruck, eine allgemeine Bewusstwerdung. Es wurde notwendig, unsere industrielle Unabhängigkeit wiederzuerlangen und das lokale Know-how, das wieder wettbewerbsfähig geworden war, zu erhalten und zu entwickeln. Ist das also die große Rückkehr der lokalen Fertigung?


Lokale Fertigung: Sektoren, die sich (wieder) konstituieren

Von traditionellen, wiederbelebten Fertigkeiten bis hin zu den innovativsten Technologien: Die Zeit geht in die Richtung eines allgemeinen Willens, Europa wieder die Mittel für eine industrielle Produktion mit hoher Wertschöpfung an die Hand zu geben.

Textilien und Lederwaren, Spielzeug, Möbel, Fahrräder und Motorroller und, warum nicht, Uhren und Skier aus lokaler Herstellung versuchen ein bemerkenswertes Comeback. Dieses Know-how, das fast ein halbes Jahrhundert und manchmal noch länger vernachlässigt wurde, kommt bei den Verbrauchern, die es wieder nachfragen, wieder zu Ehren.

In der Pharma- und Sanitärbranche gibt es einen starken Wunsch nach einer Verlagerung, um Europa in diesen Bereichen abzusichern. Bei KLAP sind wir gut aufgestellt, um Ihnen davon zu berichten!

In den Bereichen Digitaltechnik, Robotik und Energiewirtschaft gibt es europäische Aushängeschilder, die wegen ihrer Innovationsfähigkeit beneidet (und kopiert, aber nie erreicht!) werden.


Lokale Herstellung: Gütesiegel garantieren Qualität

Was sucht der Verbraucher hinter dem Etikett „hergestellt in Ihrer Nähe“? Zunächst einmal eine Qualität, die von staatlichen Stellen und Interessenverbänden durch die Vergabe von Qualitätslabels hervorgehoben wird: die geschützten geografischen Angaben (IGP), die Zertifizierung Origine France Garantie, das Label Swiss Made und viele andere.

Im Übrigen sei daran erinnert, dass, wie Kleider nicht Leute machen, das Etikett nicht das Produkt ausmacht. Diese Zertifizierungen von Herkunftsangaben werden nur unter bestimmten Bedingungen vergeben. Hauptsächlich muss nachgewiesen werden, dass in Bezug auf eines oder mehrere der folgenden Kriterien:

>I der verwendete Hauptrohstoff,

>I welcher wesentliche Verarbeitungsschritt durchgeführt wurde,

>I die Anzahl der erforderlichen Herstellungsschritte,

>I die Kosten für die Herstellung des Produkts,

>I den endgültigen Selbstkostenpreis des Produkts,

die Mehrheit (also 50 bis 100 % je nach den für den jeweiligen Sektor und das jeweilige Produkt geltenden Normen) aus dem Land oder der Region stammt, das bzw. die diese Bezeichnung „lokale Herstellung“ für sich beansprucht.


Lokale Herstellung: weil wir es wollen

Der Grund, warum lokal hergestellte Produkte heute so beliebt sind, liegt darin, dass sie Bedürfnisse widerspiegeln, die von den Verbrauchern und damit von der gesamten Gesellschaft geäußert werden.

>I Ein Bedürfnis nach Qualität

Wie wir gesehen haben, setzt die europäische Industrie mit der Entscheidung für die lokale Herstellung auf Qualität. Qualität der streng produzierten und/oder ausgewählten Rohstoffe, Qualität eines überlieferten Know-hows, das Arbeitsplätze mit Mehrwert schafft, und schließlich Qualität, die durch Forschung und Innovation immer weiter gesteigert wird. Aber, das ist doch alles KLAP!

>I Ein Bedürfnis nach Nähe

Die europäischen Verbraucher haben genug von Produkten „made in the other end of the world“ und wollen verantwortungsvoll und umweltbewusst einkaufen. Sie denken an die CO2-Bilanz ihrer Einkäufe, wenn sie lokal konsumieren. Dieses Bedürfnis nach Nähe wirkt sich auch positiv auf die Qualität der Dienstleistungen aus, die sie anbieten können, und schafft gleichzeitig ein Vertrauensverhältnis zwischen Produzent und Käufer.

>I Ein Bedürfnis nach Ethik

Viel, billig und ohne Gewissensbisse zu kaufen, ist nicht mehr das Ziel der meisten Verbraucher. Für sie (für Sie? für uns!) hängt eine Kaufentscheidung auch von den ökologischen und sozialen Auswirkungen des Produkts ab. So reist ein in der Nähe hergestelltes Produkt wenig und weist eine für die Umwelt vorteilhafte CO2-Bilanz auf. Darüber hinaus trägt ein lokaler Konsum zur Erhaltung und Schaffung von qualifizierten, aber auch solidarischen Arbeitsplätzen bei.

Ein lokaler Einkauf ist also ein sinnvoller Einkauf für alle.

WAHL IHRER SPRACHE

Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache, um unsere Website zu durchsuchen.

Ich lebe in
Frankreich
ich wohne in
der Schweiz